SMM 7. Runde


NLB West

  Heimmannschaft: Bern 1   Gastmannschaft: Vevey 1
Brett Code
Code
Spieler
Joueur
  Code
Code
Spieler
Joueur
FF Resultat  2 - 6
Résultat
1 18068 Anvar Turdyev   1822 David Burnier ½-½
2 12343 Roland Bürki   16985 Aurélien Pomini 0-1
3 14725 Volker Radt   3050 Alexandre Boog ½-½
4 999 Jonathan Gast   8059 Jacques Kolly 0-1
5 21426 Arshavir Musaelyan   3763 Laurent Jacot 0-1
6 12402 David Schaffner   4009 David Bigler ½-½
7 14095 Dominik Tschanz   42 Jean-Jacques Dousse 0-1
8 13856 Klaus Monteforte   2848 Olivier Chervet ½-½




2. Liga Nordwest 2

  Heimmannschaft: Bern 2   Gastmannschaft: Schwarz-Weiss Bern 4
Brett Code
Code
Spieler
Joueur
  Code
Code
Spieler
Joueur
FF Resultat  5.5 - 0.5
Résultat
1 10426 Samuel Schneider   4770 Matthias Sommer 1-0
2 19924 Oliver Marti   3436 Hans Hofmann 1-0
3 1314 Rudolf Stadler   11324 Stefan Schmied 1-0
4 19971 Avram Tolev   2675 Markus Spring ½-½
5 19602 Nathalie Pellicoro   2395 Heinz Streichenberg 1-0
6 21622 Nguyen Ly   4432 Simon Schmid 1-0



Die Ausgangslage hätte nicht spannender sein können: Wir lagen punktgleich mit Trubschachen (jeweils 10 Mannschaftspunkte) an der Tabellenspitze. Einzig der minimale Vorsprung bei den Einzelpunkten (25.5 vs 25) war ausschlaggebend, dass wir im Duell um den Gruppensieg in der Pole Position waren.

Wir trafen in der letzten Partie im Berner Derby auf den Tabellenletzten SW Bern. Obwohl SW Bern schon als Absteiger feststand, war ob des Aufgebots offensichtlich, dass sie ihre Haut möglichst teuer verkaufen und keineswegs für uns Kanonenfutter sein wollten.

Unsere Devise war klar: Da wir nicht auf einen Ausrutscher von Trubschachen hoffen konnten - zu souverän und dominant traten die Trubschachener in den letzten Begegnugen auf - musste ein eindeutiger Sieg im Derby her.

Am ersten Brett spielte Sam gegen den gegnerischen Mannschaftsleiter. Der wieder genesene Oli traf auf Housi Hofmann, einem alten Gartenschachspieler-Bekannten, der seit fast zwei Jahren keinen Ernstkampf mehr verloren hatte. Er konnte in dieser SMM gegen namhafte und elomässig höher dotierte Spieler brillieren. Oli selbst befindet sich auch im Aufwind - alle seine bisherigen SMM Partien konnte er siegreich gestalten. Diese Konstellation versprach eine äusserst aufregende Affiche.

Wieder einmal war es Nathalie, unser Küken im Team, die den ersten Punkt für uns ins Trockene brachte. Dies nahm uns den Druck etwas weg und gab uns die nötige Sicherheit. Bald konnte auch ich meine Partie siegreich gestalten. Mit diesem Sieg konnte ich mich für meinen Patzer gegen Zollikofen zwei Wochen zuvor rehabilitieren. Bald konnten wir den strahlenden Oli zu seinem spektakulären Sieg im Prestige-Duell gratulieren. Damit stand es 3 - 0 und wir waren auf Kurs. Avrams Gegner hatte ihm mehrmals Remis angeboten. Einerseits war es unserer Meinung nach zu früh, um Remis anzubieten, andererseits wollten wir keinen (halben) Punkt hergeben, denn dieser könnte am Schluss entscheidend für den Gruppensieg sein. Die Devise war vorgegeben: wir spielen klar auf Sieg! Der favorisierte Sam konnte bald seine Partie mit einem schönen Schlusspunkt siegreich gestalten: 4 - 0 für uns. Bei schönstem Wetter lieferten sich Ruedi und Avram mit ihren Gegnern einen erbitterten Kampf am Brett. Ruedi lag zwar mit zwei Bauern vorne. Doch sein zäher Gegenspieler wehrte sich mit grösster Vehemenz. Bald musste er einsehen, dass der materielle Vorteil Ruedis zu gewichtig war. Erleichtert waren wir, als er schliesslich seine Niederlage eingestand: 5 - 0. Nun waren nur noch Avram und sein Gegenspieler am Brett. Dieser wollte unbedingt den Ehrenpunkt für SW Bern realisieren. Es war eine äusserst unterhaltsame Partie mit Aufs und Abs auf beiden Seiten. Eine anscheinend verpasste Chance Avrams mit übermotiviertem Bauernstoss führte zum gewaltigen Gegenstoss des Gegners. Dieser konnte seinen Vorteil mit jedem Zug ausbauen. Bald war die vermeintliche Niederlage Avrams nicht mehr abzuwenden. Eine Aufgabe wäre die logische Konsequenz. Doch Avram spielte weiter, verlor Material um Material. Dann passierte es und offenbarte Avrams Geniestreich: der Gegner nahm freudig den geschlagenen Turm; Avrams Augen leuchteten und dem gegnerischen Mannschaftsleiter stockte der Atem. Avrams Gegenspieler hat sich in ein Patt verleiten lassen! Sein Versuch, diesen für ihn katastrophalen Turmgewinn mit 'j'adoube' rückgänging zu machen, wurde nur mit einem müden Lächeln unsererseits quittiert. Ein Remis, das sich wie ein Sieg anfühlte! Avrams Kampfgeist steht stellvertretend für die Moral in diesem Team.

Da Trubschachen gegen Belp 'nur' 3.5 zu 2.5 gewinnen konnte, stehen wir als Gruppensieger fest und werden in der ersten Novemberwoche gegen Riehen das Aufstiegsspiel bestreiten!

Es hat uns sehr gefreut, dass unser Präsi Albert vorbei geschaut hat und uns moralisch vor Ort unterstützte. Ich bin mir sicher, dass uns dies noch einen zusätzlichen Motivationsschub gab!

Ich danke Euch allen für den tollen Einsatz in dieser Saison. Nun wartet mit dem Aufstiegsspiel noch das Dessert!

Nguyen


3. Liga West 3

  Heimmannschaft: SK Biel 2   Gastmannschaft: Bern 3
Brett Code
Code
Spieler
Joueur
  Code
Code
Spieler
Joueur
FF Resultat  3 - 3
Résultat
1 18019 Timm Boner   1620 Raphael Samuel ½-½
2 944 Kurt Funk   18447 Nicola Ramseyer ½-½
3 4991 Ernst Baer   21621 Tobias Habegger ½-½
4 17126 Günter Kopp   18431 Fabian Pellicoro 1-0
5 742 Bernhard Holzer   9579 Heinz Hofer 0-1
6 756 Elmer Koch   4099 Thomas Koch ½-½