SMM 1. Runde


NLB West

  Heimmannschaft: Neuchâtel 1   Gastmannschaft: Bern 1
Brett Code
Code
Spieler
Joueur
  Code
Code
Spieler
Joueur
FF Resultat  4 - 4
Résultat
1 17280 Aliaksei Charnushevich   17 André Lombard ½-½
2 12970 Avni Ermeni   6238 Afrim Fejzullahu ½-½
3 16905 Guillaume Sermier   999 Jonathan Gast 1-0
4 19933 Quentin Poignot   18432 Lena Georgescu 0-1
5 1553 Pierre-Alain Bex   7638 Jean-Marc Horber 0-1
6 15232 Alex Lienhard   14725 Volker Radt 1-0
7 946 Philippe Berset   13856 Klaus Monteforte 1-0
8 17445 Christophe Rohrer   21426 Arshavir Musaelyan 0-1


Absteiger Neuenburg gegen Aufsteiger Bern lautete die Paarung in der 1. SMM-Runde in der Nationalliga B Westgruppe. Dabei gelang unserer Mannschaft ein grandioses Unentschieden gegen ein stark besetztes Neuenburg. Mit einem ELO-Durchschnitt von 2262 Punkten wies Neuenburg 144 ELO mehr aus als unsere Mannschaft! Nur gerade am 2. Brett, wo Afrim Fejzullahu gegen Avni Ermeni in einem offenen Spanier relativ schnell remisierte, war der SKB "ELO-mässig" im Vorteil. Noch schneller endete die Partie am 1. Brett zwischen GM Aliaksei Charnushevitsch (ELO 2511) und unserem IM André Lombard (ELO 2316). Der unter franz. Nationalität spielende GM behandelte die slawische Eröffnung eher ungewöhnlich. In einer besseren Stellung bot André remis an, was von seinem Gegner angenommen wurde. Am 3. Brett spielte ich mit Schwarz gegen den um 275 ELO-Punkte besser qualifizierten IM Guillaume Sermier. Nachdem Abtausch diverser Figuren verblieb Weiss mit dem Läuferpaar und 7 Bauern gegenüber Läufer und Springer und ebenfalls 7 Bauern meinerseits. Diese Stellung schätzte ich fälschlicherweise als leicht zu haltendes Remis ein. Prompt übersah ich im 35. Zug in leichter Zeitnot eine Drohung von Weiss und stand von einem Zug auf den andern auf Verlust. Am 4. Brett gelang Lena ein überzeugender Sieg gegen den 150 ELO-Punkte mehr aufweisenden Quentin Poignot. Mit den weissen Farben erspielte sie sich in einem Sizilianer eine klar bessere, aber sehr komplizierte Stellung. Lena fand zunächst nicht die richtige Fortsetzung, aber ihr Gegner konnte sich auch nicht von seinen Nachteilen befreien. Quasi in einem 2. Anlauf opferte Lena dann aber ihren g-Bauern und öffnete so die g- und h-Linien für die Schwerfiguren, was zum entscheidenden Mattangriff führte. Um etwa 180 ELO-Punkte stärker war Pierre-Alain Bex, der Gegner von Jean-Marc. Jean-Marc - mit den schwarzen Steinen spielend - stand nach der Eröffnung sehr passiv. Um sich zu befreien, opferte er einen Springer gegen 2 Bauern und etwas Gegenspiel, das sich aber als ungenügend erwies. Wie er dann trotzdem zu einem Sieg kam, entzieht sich meiner Kenntnis, da ich zu diesem Zeitpunkt mit meiner eigenen Partie voll beschäftigt war (Weiss stellte zuerst eine, dann noch eine zweite Figur ein / JMH). Volker verlor seine Partie gegen den um 160 ELO-Punkte besser platzierten Alex Lienhard. In einer Grünfeld-Verteidigung erlangte er zwar mit Weiss mit dem Bauernvorstoss d4-d5 Raumvorteil. Danach fand er aber nicht die richtige Fortsetzung, und sein Gegner kam zu einem entscheidendem Gegenspiel. Pechvogel des Tages war Klaus, der gegen den 150 ELO-Punkten mehr aufweisenden Philippe Berset deutlich besser stand. Allerdings verlor er dann den Faden in der Partie und dann auch noch die Qualität. Dank des Läuferpaares hätte es aber trotzdem zum remis reichen sollen. Beim Stand von 4:3 für uns unterlief ihm aber nochmals eine Ungenauigkeit, sodass es zu einem für seinen Gegner gewonnen Bauernendspiel kam. Die Partie des Tages gelang Arshavir, der den um 90 ELO-Punkte stärkeren Christophe Rohrer überspielte. Letzterer wählte die Nimzoindische Verteidigung, wobei nach dem Abtausch des schwarzen Läufers gegen den weissen Springer auf c3 eine Stellung mit dem klassischen weissen Doppelbauern c3-c4 resultierte. Sehr schnell übte aber Arshavir mit dem Turm auf b1 und dem weissen Läufer auf g2 starken Druck auf den Bauern b7 aus, sodass sich der schwarze Läufer auf c8 und der Turm auf a8 nicht entwickeln konnten. In der Folge konnte Arshavir mit dem schönen Bauernzug d4-d5 seinen Entwicklungsvorsprung in einen entscheiden Vorteil ummünzen. Zwar konnte nach dem Bauerntausch e6:d5 der schwarze Läufer nach f5 ziehen, dabei ging aber der b7-Bauer verloren. Weiss konnte später seinen c-Bauern in eine 2. Dame umwandeln und relativ einfach auch ein ewiges Schach vermeiden.
Nach diesem gelungenen Einstand in der Nationalliga B können wir dem weiteren Verlauf der Saison gelassen entgegensehen.

Jonathan Gast

Zur Partie von Arshavir Musaelyan gegen Christoph Rohrer zum Nachspielen...
Zur kommentierten Partie von Arshavir Musaelyan gegen Christoph Rohrer...



2. Liga Nordwest 2

  Heimmannschaft: Kirchberg 1   Gastmannschaft: Bern 2
Brett Code
Code
Spieler
Joueur
  Code
Code
Spieler
Joueur
FF Resultat  2 - 4
Résultat
1 3394 Markus Martig   12402 David Schaffner ½-½
2 3234 Toni Rindlisbacher   14095 Dominik Tschanz ½-½
3 5261 René Tanner   19924 Oliver Marti 0-1
4 1035 Hanspeter Luginbühl   1314 Rudolf Stadler 0-1
5 14048 M'hamed Moulay Heniche   21622 Nguyen Ly 1-0
6 8732 Roger Tanner   19602 Nathalie Pellicoro 0-1




3. Liga West 3

  Heimmannschaft: Tramelan 1   Gastmannschaft: Bern 3
Brett Code
Code
Spieler
Joueur
  Code
Code
Spieler
Joueur
FF Resultat  3.5 - 2.5
Résultat
1 1695 Maurice Hügi   1620 Raphael Samuel 0-1
2 8381 Marin Boillat   18447 Nicola Ramseyer 1-0
3 1693 Francis Girod   12847 Peter Brügger ½-½
4 4004 Pierre-Alain Kohler   9579 Heinz Hofer ½-½
5 6529 Denis Petitjean   4099 Thomas Koch 1-0
6 14481 Paul Pellegrini   18431 Fabian Pellicoro ½-½