SGM 6. Runde


1. Regionalliga Zone A

  Heimmannschaft: Simme 1   Gastmannschaft: Bern 1
Brett Code
Code
Spieler
Joueur
  Code
Code
Spieler
Joueur
FF Resultat  1.5 - 4.5
Résultat
1 4764 Stephan Bachofner   18432 Lena Georgescu 0-1
2 10206 Beat Stucki   12343 Roland Bürki 0-1
3 11535 Fridolin Marty   14725 Volker Radt 0-1
4 11906 Simon Künzli   13856 Klaus Monteforte ½-½
5 18005 Franck Yersin   18038 Yisam Duong ½-½
6 1519 Rudolf Hauswirth   1314 Rudolf Stadler ½-½


Als klarer Favorit reisten wir ins winterliche Zweisimmen und gewannen den Wettkampf mit 4,5 zu 1,5 Punkten. Die kürzeste Partie gewann Roland nach rund einer Stunde. Die längste Partie brauchte Geduld. Die Pizzas waren schon bestellt und der Zug fuhr um 20:01 ab. Endlich, um 19:45 gab der Gegner von Volker auf. Keine Zeit zum Analysieren, sondern ein Spurt zum Bahnhof.

Ruedi




3. Regionalliga Zone C

  Heimmannschaft: Biel SG 3   Gastmannschaft: Bern 2
Brett Code
Code
Spieler
Joueur
  Code
Code
Spieler
Joueur
FF Resultat  0 - 4
Résultat
1 12168 Jonas Studer   21094 Albert Schmid 0-1
2 43 Renzo Castagna   21080 Ioannis Kokkinis 0-1
3 12603 Oliver-Frank Plüss   19396 Roderick Chuck 0-1
4 19647 Roger De Jonckheere   9579 Heinz Hofer 0-1


Am Samstag sind wir locker nach Biel gereist, denn wir hatten keine Chance mehr um aufzusteigen und es bestand auch keine Gefahr um abzusteigen. Das Resultat 4-0 zeigt, dass wenn wir ohne Druck spielen, kommt der Erfolg einfacher. Bei den ungeraden Bretter hatten wir zwei schnelle Siege. Nach ca. 45 Minuten ist der erste Erfolg auf Brett 3 gekommen. Rod als Schwarz spielte die Drachenvariante gegen e4. In den ersten 10 Zügen zog Weiss 3-mal mit der Dame, so dass seine Entwicklung in Rückstand geriet. Kurz darauf konnte Schwarz den b2 Bauern mit dem Königsläufer schlagen und hier verlor Weiss die Nerven und eine Figur. Mit einem Defizit von -6.0 Punkten (Fritz) reichte Weiss die Hand. Der nächste Sieg kam ca. eine Stunde später. Unser Präsident wählte auf 1.e2-e4 die Caro-Kann-Verteidigung. In der Abtauschvariante erlangte er rasch Ausgleich und gewann im 13. Zug einen Zentrumsbauern. In der Folge konnte er ziemlich Druck aufbauen. Nach der erfolgreichen Abwehr eines Damenausfluges auf b6 und a7 konnte er wieder die Initiative übernehmen. Im 26. Zug stellte sein Gegner eine Leichtfigur ein. Nach dem Damentausch drang Albert mit seinem Turm auf die zweite Reihe ein, schnitt den auf der Grundlinie verbliebenen weissen König vom Spiel ab und band den gegnerischen Turm an die Verteidigung der weissen Bauern. Nach gut vierzig Zügen war die Partie gewonnen. Bei den geraden Bretter haben wir ein bisschen mehr Zeit gebraucht. Jannis hat am zweiten Brett die spanische Eröffnung ausgewählt. Bis zum 30. Zug war die Partie ausgeglichen. Trotzdem ein Fehler von schwarz erlaubte Jannis im Turmendspiel mit einem extra Bauer zu kommen. Nachher konnte Schwarz der Druck nicht mehr leisten und sollte aufgeben bevor Weiss eine Dame machen konnte. Am 4. Brett ist die Partie viel länger gehalten. Heinz war unter Druck bis dem Mittelspiel. Trotzdem am Endspiel hat er es geschafft, 2 extra Bauer zu haben (auf den Linien a und h). So hat sein Gegner die Konzentration verloren und das erlaubte Heinz ein schönes Matt mit dem Springer zu erstellen.

Jannis




3. Regionalliga Zone F

  Heimmannschaft: Langenthal 2   Gastmannschaft: Bern 4
Brett Code
Code
Spieler
Joueur
  Code
Code
Spieler
Joueur
FF Resultat  0 - 4
Résultat
1 11544 Alfred Birrer   19924 Oliver Marti 0-1
2 16461 Lilian Geiser   10426 Samuel Schneider 0-1
3 22409 Michael Zeller   21621 Tobias Habegger 0-1
4 21109 Claudio Bögli   21622 Nguyen Ly 0-1


Endlich war es soweit. Die 4. Mannschaft des SKB hatte die Chance, schon vorzeitig aufzusteigen und sich ein für alle mal an der Gruppenspitze zu behaupten. Als Gegner wartete jedoch niemand anderes als Langenthal - unser ärgster Rivale.

Im Zug diskutierten und besprachen wir dann - sichtlich nervös - unsere geheimen Trickvarianten, bei Tobi der Zug 2. ...Lc5 im Königsgambit, während ich mich eingehend mit der Mieses-Variante im Schotten befasste. Uns nicht bekannt war jedoch, dass ein Abteil hinter uns der Mannschaftsleiter der gegnerischen Mannschaft eifrig zuhörte; ob dies der Grund war, warum Nguyen sich mit der Preisgabe seiner Varianten zurückhielt?

Im Klublokal der Langenthalter dann die Überraschung. Tobis Gegner, man munkelt, er habe das Königsgambit damals selber in die Praxis eingeführt, wird nicht antreten - zwei Wochen Vorbereitung aufs Königsgambit für nichts... Dafür hatte es Tobi dann an Brett 3. mit einem stark aufspielenden Jungen bei seiner ersten Wertungspartie zu tun, der eine überzeugende Leistung zeigte. Tobi konnte den Sieg aber dank schlechtem Zeitmanagement vonseiten des Gegners mit einem Minusturm für sich entscheiden. Mannschaftsleiter Nguyen zeigte einem anderen Jungspund an Brett 4.,wo es langgeht und gewann die Partie in einem für beide Seiten sehr potenten Endspiel dank einer sehr guten Variantenberechnung. Aushilfsspieler Sam zeigte an Brett 2. eine denkfaule aber genügende Partie, wobei seine Gegnerin durchaus Chancen gehabt hätte, ihre schlecht gespielte Eröffnung zum Guten zu wenden. Meine Wenigkeit kam an Brett 1. selber nie in Bedrängnis. Die Partie (siehe weiter unten) verlief ziemlich einseitig und Schwarz stand schon sehr früh, spätestens nach 10. h3!? auf Gewinn.

Das erklärte Saisonziel wurde also schon eine Runde früher erreicht. Wir steigen auf! Vielen herzlichen Dank an unseren Mannschaftleiter Nguyen, der sich mit Herzblut und Elan für die Mannschaft einsetzt, und natürlich auch an den Rest des Teams. Es fägt mit euch!

Oli




Zur Partie von Alfred Birrer gegen Oliver Marti zum Nachspielen...
Zur kommentierten Partie von Alfred Birrer gegen Oliver Marti...