SGM 7. Runde


1. Regionalliga Zone A

  Heimmannschaft: Bern 1   Gastmannschaft: Court 1
Brett Code
Code
Spieler
Joueur
  Code
Code
Spieler
Joueur
FF Resultat  4 - 2
Résultat
1 18432 Lena Georgescu   15426 Ibâa El-Maïs ½-½
2 12343 Roland Bürki   13988 Lucas Wenger ½-½
3 7638 Jean-Marc Horber   12482 Ludovic Gerber ½-½
4 18038 Yisam Duong   10291 Nicolas Unternährer ½-½
5 14725 Volker Radt   4711 Kurt Steiner 1-0
6 14095 Dominik Tschanz   FF 1-0

Mit einem Forfaitpunkt in der Tasche (von Court tags zuvor fairerweise mitgeteilt) starteten wir in die letzte SGM-Runde. Ganz angenehm, denn wir wollten ja in diesem gruppenmässig belanglosen Spiel zum Saisonabschluss noch einmal unser Bestes geben und unbedingt gewinnen. Was uns auch gelang! Am ersten Brett neutralisierte Lena den deutlich stärksten Spieler von Court (Elo 2200) mit Weiss in einem klassischen Spanier. Sie stellte zwar, um in leicht besserer Stellung auf Gewinn zu spielen, einen Bauern ein, ihr Gegner revanchierte sich aber ein paar Züge später mit einem entsprechenden Gegengeschenk. Daraufhin war die Partie klar remis. Roland am zweiten Brett überliess zwar seinem etwas schwächeren Kontrahenten mit Schwarz in einem Drachen-Sizilianer deutlich mehr Raum und Spielanteile, hielt seine Stellung aber geschickt bereit für den Konter, sollte sich Weiss dazu entscheiden, die Stellung zum Angriff zu öffnen. Dieser getraute sich aber nicht, sondern bot stattdessen Remis, welches Roland annahm. An Brett 3 opferte mein ebenfalls schwächerer Gegner in einer slawischen Damengambit-Variante mit Lf5 auf e4 früh eine Figur. Ich hatte dieses theoretische Opfer in anderen Partien zwar bereits gesehen, wusste aber nicht, ob es wirklich die genau gleiche Stellung war, und musste deshalb recht viel durchrechnen, bevor ich mich zum Glück für den richtigen Zug entschied. Die Stellung ist danach aber für Weiss, der eine Figur gegen 3 schwarze Bauern erhält, nur minimal besser und nicht sehr angenehm zu spielen, weshalb ich das gegnerische Remisangebots ebenfalls annahm. Yisam hielt an Position 4 gegen einen 2000er mehr oder weniger gut mit, ja er hätte zwischendurch sogar einen vielleicht entscheidenden Qualitätsgewinn einstreichen können. Danach war die Stellung zwar relativ klar für ihn verloren, Yisam liess im Springerendspiel aber den Kopf nicht hängen, kämpfte wacker weiter und wurde dafür schliesslich mit einem halben Punkt belohnt. Bravo! Am fünften und wegen des Forfaits letzten Brett überspielte Volker seinen um 300 Elo schwächeren Gegner in einer typischen Positionpartie beim Spiel gegen einen Isolani sicher und mühelos und steuerte den einzigen "richtigen" Punktgewinn zum Schlussresultat bei.

Alles in allem, trotz 4 Unentschieden und einem Forfait, ein verdienter und wohltuender Sieg, den wir danach beim gemeinsamen Essen noch entsprechend gefeiert haben. Wir schliessen damit unsere durchzogene SGM-Saison 14/15 auf einer positiven Note ab und freuen uns bereits auf die kommenden Herausforderungen!

Jean-Marc Horber


3. Regionalliga Zone C

  Heimmannschaft: Bern 2   Gastmannschaft: Court 3
Brett Code
Code
Spieler
Joueur
  Code
Code
Spieler
Joueur
FF Resultat  3 - 1
Résultat
1 21080 Ioannis Kokkinis   16900 Alain Graber ½-½
2 21622 Nguyen Ly   18460 Dylan Greder 1-0
3 9579 Heinz Hofer   13102 Jacques Michel 1-0
4 5398 Ernst Frischknecht   14614 Yann Schnegg ½-½

Mit einem dritten Sieg konnte Bern 2 zum Saisonschluss den 4. Tabellenplatz behaupten. Drei Siege, zwei Remis und zwei Niederlagen, so lautet das Ergebnis. An den einzelnen Brettern wurden insgesamt 15 Mannschaftspunkte erobert - aus der Sicht der stets mit viel Engagement kämpfenden Mannschaft natürlich eine positive Bilanz!

Ioannis wählte am Brett 1 das Königsgambit und konnte nach einen Fehler seines Gegners im 19. Zug die Qualität gewinnen. Diese konnte er bis zum Endspiel erhalten, dann aber kosteten ihm leider ein paar Ungenauigkeiten den Sieg. Schwarz und Weiss erhielten im 47. Zug gleichzeitig eine Dame, was bedeutete, dass sich Ioannis am Ende mit einem Remis zufrieden geben musste.

Am Brett 2 wählte Weiss die englische Eröffnung. Nach einem kurzen Abtasten preschte Weiss ziemlich bald mit dem f-Bauern vor. Nguyen schlug den f-Bauern und gestand seinem Gegenspieler das Bauernzentrum zu. Nach dem Abtausch von drei Leichtfiguren konnte er die offene e-Linie zu seinem Vorteil ausnutzen. Der Gegner hatte seinen Turm mit dem weissen Läufer angegriffen, diesen aber für Schwarz vorteilhaft in die gegnerischen Hälfte 'vertrieben'. Nun wurde der Läufer schmerzlichst in der Verteidigung vermisst, und im Zusammenspiel zwischen Turm und Dame konnte Nguyen den gegnerischen König bald mattsetzen.

Der Gegner von Heinz spielte mit den schwarzen Figuren eine Eröffnung, die ihm gelegen kam: 1. Sf3 d5, 2. d4 Sf6, 3. c4 dc4. 4. e3 e6. Er hatte auf b5 gehofft, um beginnend mit a4 den Damenflügel zu bearbeiten. 5. Lc4 Ld6, 6. Sc3 0-0. Weiss steht nach diesem ungenauen Zug besser. Heinz konnte seine Stellung sukzessive verbessern und gewann die Qualität. Nach einem groben Fehler sprang die Bewertung von Fritz von + 3 auf + 10; nach weiteren fünf Zügen gab der Gegner auf.

Am vierten Brett griff der Gegner von Ernst auf dem Königsflügel energisch an, wobei es allerdings zu einer Blockade kam, die fast schon remisverdächtig war. Ernst konnte nun mit den schwarzen Figuren auf seinem Damenflügel angreifen und Raum gewinnen. Der Gegner geriet unter Druck und verbrauchte viel Bedenkzeit. Ein erstes Remis-Angebot lehnte Ernst ab, ein zweites nahm er später an, nach dem 40. Zug des Gegners. Die beiden Kontrahenten griffen sich an die müden Köpfe, als ihnen später beim Analysieren gezeigt wurde, dass Weiss schon im 41. Zug hätte gewinnen können... Ende gut, alles gut, ist man versucht zu sagen.

Ernst Frischknecht


3. Regionalliga Zone E

  Heimmannschaft: Köniz-Wabern 1   Gastmannschaft: Bern 3
Brett Code
Code
Spieler
Joueur
  Code
Code
Spieler
Joueur
FF Resultat  3 - 1
Résultat
1 907 Heinz Fankhauser   19267 Franz Achermann 1-0
2 3436 Hans Hofmann   19671 Igor Schlegel 1-0
3 21477 Richard Allemann   19740 Thomas Schlegel ½-½
4 309 Karl Brückler   19405 Elias Kostezer ½-½