6. Runde SGM 2011/12

Bern I Bern II Bern III Bern IV

2. Bundesliga Zone A

Bern 1-Niederrohrdorf7:1
Lars Rindlisbacher-Helmut Eidinger1:0FF
Noël Studer-Peter Meier1:0
Jan Rindlisbacher-Stanislav Valencak1:0
Zeno Kupper-Michal Arend1:0
Lukas Kasiorkiewicz-Felix Keller1:0
Kazi Rashed Ullah Dinayet-Max Vögeli0:1
Samuel Schneider-1:0FF
Jean-Marc Horber-1:0FF


Wie es das frühlingshafte Wetter und die Tabellensituation unserer Gäste aus Niederrohrdorf befürchten liess, traten unsere Gegner zur 6. Runde mit 3 Spielern weniger an. Am ersten Brett war zwar ein Spieler aufgestellt (er sollte verspätet eintreffen?!), doch es darf wohl zurecht bezweifelt werden, ob ein Antritt überhaupt geplant war. Zu zwei Gratispunkten kamen wir ausserdem an den Brettern 7 und 8. Nach einer halben Stunde (30 Minuten Toleranz) lagen wir also bereits mit 3:0 in Führung, und Lars (Brett 1) konnte sich noch einen schönen Samstagnachmittag machen! An den restlichen Brettern waren wir ganz klar favorisiert (ca. 200 ELO mehr pro Brett!), und die Stellungen und Partieverläufe widerspiegelten diese Differenz im Grossen und Ganzen recht deutlich. Noël am zweiten Brett hatte aus einer Damenindischen Eröffnung heraus zwar eine nicht einfach zu spielende Position erhalten, konnte sich aber mit Coolness und genauen Zügen schliesslich doch noch relativ locker durchsetzen. Am dritten Brett hatte Jan seinen Gegner in einem Nimzowitsch-Inder von Beginn weg gut im Griff, und nach einem kurzen taktischen Geplänkel war’s dann auch bereits um dessen schwarzen König geschehen. An Brett 4 reizten Zeno und sein Gegner (wie bereits in der letzten Runde!) die zur Verfügung stehende Bedenkzeit voll aus. Zeno konnte schon wieder zeigen, dass er die Holländische Leningrad-Variante ausserordentlich gut beherrscht und nach schwerblütigem Kampf mit Geduld und Können einen schönen Positionssieg herausspielen. Am fünften Brett stellte Lukas die Kenntnisse seines Gegners im Winawer-Franzosen mit 4.exd5 (Luki’s Spezialvariante? Auch André spielt so!) auf die Probe. Diese liessen wohl zu wünschen übrig, denn schon bald hatte Weiss deutlichen Vorteil. Schwarz versuchte dann erfolgreich, die Stellung mit taktischen Manövern (2-3 Figuren für die Dame) zu komplizieren. Aber Luki liess sich davon (mit einer Ausnahme!) nicht wirklich beirren (er wollte schliesslich nicht noch einmal die Dame einstellen!) und verwertete sein positionelles und materielles Gewicht schlussendlich doch noch. Am 6. Brett erlitt Kazi in einer Wiener Partie mit 3. f4 totalen Schiffbruch in der Eröffnung. Er wehrte sich aber so gut es ging, und obwohl sein Gegner riesigen Entwicklungs- und Raumvorteil erzielt hatte, konnte er die Partie bis ins Endspiel ziehen. Gegen den weissen Mehrbauer war er dort dann allerdings machtlos. Das Schlussresultat lautet somit 7:1 für den SK Bern!

Jean-Marc Horber / 4.3.2012


Bern I Bern II Bern III Bern IV

2. Regionalliga Zone B

Bern 2-Simme 14:1
Roland Bürki-Simon Künzli1:0
David Schaffner-Franck Yersin1:0
Dominik Tschanz-Stephan Bachofner1:0
Linus Rösler-Rudolf Hauswirth0:1
Ernst Frischknecht-Ueli Bühler1:0


Am letzten Samstag war der Wettergott wieder mal gegen alle Schachspieler und verströmte am ersten Märzwochenende prachtvolles Frühlingswetter, was aber nur von den wenigsten Spielern genossen werden konnte. Die sassen nämlich im Zunfthaus zu Metzgern um an der zweitletzten Runde der diesjährigen SGM-Saison wichtige Punkte für ihr Team zu holen. Die Ausgangslage in der 2. Regionalliga könnte kaum spannender sein: Bern und Köniz-Bubenberg führten ex aequo mit 7 MP und 14 EP vor Simme mit 6 MP und 14.5 EP sowie Brig mit 6 MP und 11.5 EP. Die Begegnungen dieser Runde hiessen dann auch Bern – Simme und Köniz – Brig. Wer verliert kann alle Aufstiegsträume so gut wie begraben. Die Atmosphäre war trotzdem sehr entspannt zwischen den beiden Teams, die sich an der Kramgasse eingefunden haben und Erinnerungen an Duelle in der 4. Liga der SMM werden ausgetauscht bevor es los geht. Während hinter uns Bern 1 mit einer 3:0 forfait Führung in den Match startet ist uns dieser Luxus nicht vergönnt und prompt gehen die ersten Punkte an das Auswärtsteam nachdem Rudolf Hauswirth am vierten Brett gegen Linus gewinnt. Den Gegenschlag erzielte David am zweiten Brett, nachdem sein Gegner, Franck Yersin, seine Stellung misshandelte und David eine tödliche Dame-Läufer Batterie auf langen Diagonalen auspackte und seinem Gegner keine Verteidigungschance liess. Als nächstes endete der Kampf am ersten Brett zwischen Roland und Simon Künzli. Nach ca. 13 Zügen hatte Roland das Gefühl einem mehr oder weniger langsamen und qualvollen Tod am Damenflügel entgegen zu blicken, nachdem er bereits in der Eröffnung einen kleinen Fehler beging. Weitere 13 Züge später ist die Partie dann auch beendet und endete nicht mit einer langsamen Niederlage am Damenflügel von Roland sondern mit einem etwas schnelleren Sieg am Königsflügel. So stand es dann lange Zeit 2:1 für das Heimteam bevor die nächste Entscheidung fiel: Dominik lieferte sich mit seinem Gegner, Stefan Bachofner, eine Zeitnotschlacht in kritischer Stellung, was zu mehreren Ungenauigkeiten beiderseits führte. Das bessere Ende konnte dann Dominik für sich aufweisen und der Sieg für Bern war gesichert. Das Sahnehäubchen lieferte Ernst Frischknecht am fünften Brett mit seinem Sieg über Ueli Bühler: Bern 4:1 Simme. Gleichzeitig gewann Brig gegen Köniz-Bubenberg mit 3.5:1.5. Somit kommt es in der letzten Runde am 24.3. zur Finalissima Brig gegen Bern. Bern reicht wahrscheinlich wie bereits letztes Jahr in der letzten Runde gegen La Chaux-de-Fonds ein Unentschieden um die Gruppe zu gewinnen. Allerdings könnte dann Valais 3 mit einem 4.5:0.5 Sieg, auswärts gegen Thun, mit Bern gleich ziehen und mit einem 5:0 Sieg sogar noch vorbei ziehen. Auch Köniz Bubenberg könnte mit bei einem Unentschieden in der Finalissima mit einem 5:0 Sieg noch gleich ziehen. Bei Gleichstand käme es zu einem Stichkampf. Für Spannung ist am 24.3. also auf jeden Fall gesorgt.


Bern I Bern II Bern III Bern IV

3. Regionalliga Zone D

SK Zollikofen 1-Bern 34:0
Rolf Rubin-Michael Pellicoro1:0
Franz Koch-Cyrill Achermann1:0
Hans Glauser-Yisam Duong1:0
Albrecht Zürcher-Nathalie Pellicoro1:0


Bern I Bern II Bern III Bern IV

3. Regionalliga Zone E

Bern 4-Spiez 10:4
Franz Achermann-Daniel Schütz0:1
Florin Achermann-Samuel Sidler0:1
Fabian Pellicoro-Klaus Aegerter0:1
Sirlei Kaesermann-Kim Krähenbühl0:1